DRÜCKEN SIE ENTER, um Ihre Suche neu zu beginnen

Vor der Operation

Nicht nur die Patienten sind von der Botschaft einer Herzklappenerkrankung verunsichert und fürchten sich vor dem Eingriff: Auch viele Angehörige sind beunruhigt und nervös. 


Wir möchten hier einen Überblick geben, wie Angehörige die Patienten am besten unterstützen können und dabei selbst mehr Sicherheit und Wissen gewinnen. 


Vor dem Eingriff


Nach der Diagnose und vor der Operation ist in der Regel etwas Zeit, in der man sich viele Gedanken über den Eingriff und die Zeit danach macht. 


Ermutigen Sie den Patienten, mit Ihnen und vor allem dem behandelnden Arzt oder der Ärztin über Fragen zu sprechen. Für gewöhnlich ergibt sich einige Tage vor dem Eingriff bei den letzten Untersuchungen die Möglichkeit, viele Themen abzuklären. 


Einige Fragen, die mit Medizinern zu klären sind, wären zum Beispiel:


  • Welcher Eingriff wird durchgeführt?
  • Werden Bluttransfusionen benötigt bzw. kann Eigenblut hinterlegt werden?
  • Wie lange wird der Spitalsaufenthalt sein? 
  • Ist man nach der Operation in der Intensivstation und, wenn ja, wie lange? 
  • Ist eine Rehabilitation nachher sinnvoll? 
  • Ab wann kann man nach der Entlassung aus dem Spital wieder den gewohnten Tätigkeiten nachgehen?


Oft hilft es, als Angehöriger einfach nur mit einem offenen Ohr zur Seite zu stehen und dem Patienten die Angst vor dem Eingriff zu nehmen. 

Erlebnisse von Patienten

typewriter-img

Ihre Erfahrung